„Berliner Ausgabe“: Alles über Willy Brandt

Die "Berliner Ausgabe"

Die „Berliner Ausgabe“

Die Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung bietet alle zehn Bände ihrer „Berliner Ausgabe“ zu Willy Brandt im Internet zum kostenlosen Download an.
Willy Brandts Leben und seine Politik stehen schon seit Jahrzehnten im Fokus der Forschung, sei es von Historikern oder von Politologen. Er selbst hat mehrere autobiographische Bücher publiziert und über 3.000 Artikel geschrieben. Sein Nachlass umfasst 400 m Akten. Zu den wichtigsten Aufgaben der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung gehört es, die weitere wissenschaftliche Aufarbeitung von Brandts politischem Wirken im Kontext der Geschichte des 20. Jahrhunderts an führender Stelle mit voranzutreiben.

Dazu werden der Nachlass im Willy-Brandt-Archiv in der Friedrich-Ebert-Stiftung sowie Bestände in weiteren nationalen und internationalen Archiven ausgewertet. In der zehnbändigen „Berliner Ausgabe“ wurden ausgewählte Dokumente und Schriften Willy Brandts publiziert. Die zehn Bände befassen sich jeweils mit einem wesentlichen Lebens- oder Politikabschnitt, angefangen bei der Jugend in Lübeck über das Exil in Norwegen, und die Regierungszeit in Berlin und Bonn bis zur Zeit der Nord-Süd-Kommission, sie greifen Themenfelder wie SPD als Partei der Freiheit, oder die Außen- und Deutschlandpolitik auf oder stellen – in den Bänden 9 und 10 – die internationalen Beziehungen und die deutsche Frage in den Mittelpunkt. Herausgegeben wurde die „Berliner Ausgabe“ von Helga Grebing, Gregor Schöllgen und Heinrich August Winkler.

Weitere Quellen zum Verständnis seiner Politik erscheinen in unregelmäßiger Folge in der Reihe „Willy-Brandt-Dokumente“. Wichtige Resultate der Forschung zu Willy Brandt publiziert die Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung  in den „Willy-Brandt-Studien“. Diese drei Reihen erscheinen im Verlag J. H. W. Dietz Nachf. Auch in anderen Publikationen beteiligen sich die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stiftung mit Aufsätzen und Rezensionen an der akademischen Debatte.

Zu finden sind die Bände im Downloadbereich der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung unter www.willy-brandt.de.

(erschienen in: Berliner Stimme, 5. April 2014)

Über Ulrich Horb

Jahrgang 1955, Journalist und Fotograf in Berlin
Dieser Beitrag wurde unter Berlin-Geschichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.