„Tempelhof 1933 – 1945“: ein Schulprojekt 1983

Cover "Tempelhof 1933 - 1945", 1983 erschienen

Cover „Tempelhof 1933 – 1945“, 1983 erschienen

Auf Spurensuche haben sich Schülerinnen und Schüler der Gustav-Heinemann-Oberschule Anfang der achtziger Jahre begeben. 50 Jahre nach der Machtübernahme der Nazis stellten sie eine Ausstellung zusammen, in der sie von Verfolgung und Widerstand im damaligen Berliner Bezirk Tempelhof berichteten, vom Alltag in einer Diktatur, von Rassismus, Anpassung und Duckmäusertum. Ergänzend zur Ausstellung gab die Schule damals eine Broschüre mit einem umfangreichem Dokumententeil heraus. Als „Werkstattbericht“ wird das zusammengetragene Material im Text bezeichnet.

Die Ausstellung sollte anregen, sich mit der Geschichte des Bezirks während der zwölf Jahre der Naziherrschaft auseinanderzusetzen. Zeitzeugen erzählten ihre Erinnerungen und stellten Dokumente zur Verfügung, so auch Fritz Neubecker, vor 1933 Sozialdemokrat und Mitglied des Reichsbanners, 1945 einer der Wiederbegründer der SPD in Tempelhof. Ein Foto zeigt ihn beim letzten Aufmarsch des Reichsbanners am 19. Februar 33.

Am Rande des Flughafens Tempelhof befand sich das KZ Columbia-Haus, in dem u.a. die Sozialdemokraten Fritz Neubecker und Franz Klühs eingesperrt wurden. Der  Kommunist Emil Ackermann, der zur Leitung der Arbeitersportvereine Berlin-Brandenburg gehörte, kam  wegen der Verteilung von Flugblättern ins KZ Sachsenhausen. Und Gegner des NS-Staates setzten sich auch in der evangelischen Kirche auseinander.  Viele persönliche Schicksale werden in den Dokumenten und Augenzeugenberichten sichtbar.  Zeitungsausschnitte, Fotos und Briefe schildern den Alltag, geben auch Einblicke in die Situation der Schulen. So geht es etwa 1935 beim Elternabend an der Eckener-Oberrealschule um den Luftschutz.

 

Tempelhof 1933 – 1945. Eine Ausstellung der Gustav-Heinemann-Oberschule Berlin-Marienfelde, Januar 1983, Broschüre, 88 Seiten, Taschenbuch im Querformat

Antiquarische Bücher finden Sie u.a. hier:

ZVAB
Booklooker

Über Ulrich Horb

Jahrgang 1955, Journalist und Fotograf in Berlin
Dieser Beitrag wurde unter Berlin im Buch, Berlin-Antiquariat, Tempelhof-Schöneberg abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.