Von links nach rechts: Das Netzwerk ,Neu Beginnen‘

Cover Tobias Kühne: Das Netzwerk "Neu Beginnen" und die Berliner SPD nach 1945

Cover Tobias Kühne: Das Netzwerk „Neu Beginnen“ und die Berliner SPD nach 1945

Kurt Mattick war in den sechziger Jahren  Berliner SPD-Vorsitzender, Theo Thiele und Eberhard Hesse wirkten nach 1945 als SPD-Landesgeschäftsführer, der jung verstorbene Kurt Schmidt war 1945 wichtiger Parteiorganisator.  Sie alle hatten eines gemeinsam: Sie gehörten einer schon Ende der zwanziger Jahre entstandenen Geheimorganisation an, der „ORG“ oder „Neu Beginnen“.

In seinem  Buch „Das Netzwerk ,Neu Beginnen‘ und die Berliner SPD nach 1945“ beschreibt der Historiker Tobias Kühne detailreich den charismatischen Vordenker Walter Loewenheim  und das konspirative Wirken seiner linkssozialistischen Gruppierung, die Mitglieder aus KPD und SPD vereinte, sie schulte und  darauf vorbereitete, Widerstand  gegen den Nationalsozialismus zu leisten.

Zu den Mitstreitern  gehörten ab 1931 auch Mattick, Thiele, Hesse und Fritz Erler, Berliner Vorstandsmitglieder der SPD-Jugendorganisation SAJ, die aber im April 1933 wegen  ihrer Vorbereitungen auf die Illegalität aus der SPD ausgeschlossen wurden. Das hinderte sie nicht, nach dem Krieg, nun selbst in verantwortlichen Funktionen, mit Parteiausschlüssen linke SPD-Mitglieder zu bekämpfen. Für diesen Weg nach rechts macht Tobias Kühne spezielle Erfahrungen dieser Altersgruppe mit KPD-Totalitarismus und NS-Unterdrückung verantwortlich.

Im  innerparteilichen Streit der fünfziger Jahre stehen die Netzwerker zunächst an der Seite Ernst Reuters und Willy Brandts  gegen den linken SPD-Landesvorsitzenden Franz Neumann, lehnen dann aber die neue Ostpolitik ab. Ende der sechziger Jahre löst sich die Gruppe auf. Kühnes Buch, zugleich seine Dissertation, gibt neue Einblicke in innerparteiliche Kämpfe der Nachkriegsjahre.

Tobias Kühne, Das Netzwerk „Neu beginnen“ und die Berliner SPD nach 1945, Verlag für Berlin Brandenburg 2018, 504 Seiten, ISBN: 978-3-947215-00-3, € 35,00 

(Rezension erschienen in: Vorwärts, September 2018)

 

Über Ulrich Horb

Jahrgang 1955, Journalist und Fotograf in Berlin
Dieser Beitrag wurde unter Berlin-Geschichte abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.