Müllerstraße 163: Bausteine für das eigene Haus

Sitz der Berliner SPD: das Kurt-Schumacher-Haus in der Müllerstraße 163. Blick vom U-BahnhofWedding. Foto: Ulrich Horb

Sitz der Berliner SPD: das Kurt-Schumacher-Haus in der Müllerstraße 163. Blick vom U-Bahnhof Wedding. Foto: Ulrich Horb

Die Umzugswagen waren schon im September vorgefahren, am 1. Dezember 1961 fand dann die offizielle Einweihung statt. Die SPD war im Wedding angekommen, dem alten Arbeiterbezirk. Die neue Anschrift ihrer Landeszentrale war die Müllerstraße 163.

Es war eine Kraftanstrengung der gesamten Berliner SPD. Schon in den fünfziger Jahren spendeten  ihre Mitglieder Geld für Bausteine,  mit denen eine neue Landesgeschäftsstelle errichtet werden sollte. 1961 hatten die Bausteine Form bekommen: Am 18. September zog der Landesverband mit seinem Vorsitzenden Willy Brandt in das Kurt-Schumacher-Haus an der Müllerstraße.

Kurt-Schumacher-Haus 2021. Foto: Ulrich Horb

Kurt-Schumacher-Haus 2021. Foto: Ulrich Horb

Bis dahin hatte die SPD ihren Sitz in der Schöneberger Zietenstraße 18. 1946 hatte sich die Partei neu organisieren müssen. Per Urabstimmung, zugelassen nur in den westlichen Sektoren, hatten ihre Mitglieder eine Zwangsvereinigung mit der KPD abgelehnt. Die im sowjetischen Sektor gelegenen Büros aber übernahm die SED, die aus der KPD und Teilen der SPD hervorgegangen war. Die massive materielle Unterstützung nutzte der SED nichts: Die Berlinerinnen und Berliner machten die SPD bei den Wahlen mit 48,7 Prozent zur stärksten Kraft in der Stadt.

Ausriss aus der SPD-Zeitung Berliner Stimme vom September 1961. Foto: Archiv Ulrich Horb

Ausriss aus der SPD-Zeitung Berliner Stimme vom September 1961. Foto: Archiv Ulrich Horb

In der Enge der Zietenstraße wuchs der Wunsch nach eigenen, größeren Räumen. Der Architekt Wilhelm Nemack entwarf die neue SPD-Zentrale schräg gegenüber dem bereits Mitte der 1950er Jahre errichteten Arbeitsamt Wedding: Ein moderner Stahlbetonskelettbau mit klar strukturierter Fassade, fünf Stockwerke hoch, ein typischer Bau der Nachkriegsmoderne, der heute unter Denkmalschutz steht. Die Kosten betrugen 960.000 Mark, die Gottlieb Tesch GmbH führte den Bau aus. Namensgeber des Hauses wurde der 1952 verstorbene erste Nachkriegsvorsitzende der SPD und Widerstandskämpfer Kurt Schumacher. Bauherr war die Grundstücksgesellschaft Wedding (GGW), die drei Gesellschafter hatte: den Berliner SPD-Landesverband, die Konzentration GmbH der Bundes-SPD und den SPD-Kreis Wedding, der sein Kreisbüro im Haus bekam.

Ausriss aus dem SPD-Mitgliederblatt "Weddinger Rundblick" vom August 1960. Foto: Archiv Ulrich Horb

Ausriss aus dem SPD-Mitgliederblatt „Weddinger Rundblick“ vom August 1960. Foto: Archiv Ulrich Horb

Das Grundstück an der Müllerstraße Ecke Burgsdorfstraße hatte die GGW Im Mai 1960 gekauft. „Unser Haus im Bau“, freute sich im August 1960 der „Weddinger Rundblick“, die Zeitung des SPD-Kreises, und zeigte eine Skizze des geplanten Neubaus.  Der lange Vorlauf hatte an der Parteibasis aber auch Zweifel geweckt: „Viele Weddinger, die schon bei den ersten vorbereitenden Entscheidungen des Kreises zur Gründung einer Grundstücksgesellschaft Wedding m.b.H. und den sich daran um den Hausbau anschließenden Diskussionen beteiligt waren, hatten wohl schon den Glauben daran verloren, dass in der Müllerstraße 163 noch einmal von uns tatsächlich ein Haus gebaut würde“, so das Mitgliederblatt. Nun aber werde man „endlich Herr im eigenen Haus“.

Mit der Standortwahl bekannte sich die Berliner SPD zum alten Arbeiterbezirk Wedding. Wenige Tage vor dem Einzug der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aber schnitt der Mauerbau die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Ostteil der Stadt von der neuen Parteizentrale ab.  Dort hielt dann bis 1989 ein Betreuungsbüro den Kontakt zu allen, die in den Westen fahren durften, von dort wurden zu Weihnachten Päckchen an ehemalige Mitglieder im Ostteil verschickte.

Kurt-Schumacher-Haus 1987. Foto: Ulrich Horb

Kurt-Schumacher-Haus 1987. Foto: Ulrich Horb

Das Kurt-Schumacher-Haus bot helle und großzügige Räume für Vorstand, politische Sekretärinnen und Sekretäre, die Redaktion der „Berliner Stimme“, die Mitgliederverwaltung, das Berliner Büro des Parteivorstandes. In einer Bibliothek, die heute zum August Bebel Institut gehört, fanden Mitglieder politische Bücher. Zur Erstausstattung gehörten großzügige Sitzungssäle mit Schmalfilmprojektoren. Im Erdgeschoß zog mit Weka ein kleines Kaufhaus ein, später ein Gardinengeschäft. Heute werden die Räume als Galerie und Veranstaltungsraum vom August Bebel Institut und dem SPD-Kulturforum genutzt. An der Burgsdorfstraße befand sich bis zu einem Brandanschlag im März 1981 der SPD-eigene Kompaß-Buchladen.

Im Laufe der Jahre gab es zahlreiche Umstrukturierungen und Umzüge innerhalb des Hauses. So befand sich das Büro der SPD Wedding 1961 im 2. Stock, in den achtziger Jahren im ehemaligen Buchladen, später dann im 5. Stock und schließlich wieder, besser erreichbar, im Erdgeschoss, nun im umgebauten früheren Gardinenladen.  Poststelle und Druckerei zogen vom ersten Stock in den zweiten, um Platz für einen weiteren Sitzungssaal zu schaffen. Moderne Kopierer übernahmen die Aufgaben der alten schweren Druckmaschinen.

2021: Geburtstagstorte für das Kurt-Schumacher-Haus mit dem SPD-Landesvorsitzenden Raed Saleh. Foto: Ulrich Horb

2021: Geburtstagstorte für das Kurt-Schumacher-Haus mit dem SPD-Landesvorsitzenden Raed Saleh. Foto: Ulrich Horb

Größere Modernisierungen des denkmalgeschützten Baus erfolgten in den achtziger Jahren und 2005. Überlegungen Anfang der neunziger Jahre, den Wedding zugunsten einer repräsentativen Adresse in Mitte zu verlassen, wurden rasch verworfen.

Nach der Wende entstand auf einem bis dahin als Parkplatz genutzten Grundstücksteil an der Burgsdorfstraße ein Anbau, errichtet von einer Genossenschaft. Aber die zusätzliche Bürofläche wurde nicht benötigt. Heute hat das über den Wedding hinaus bekannte Prime-Time-Theater dort seine Spielstätte und ein kleines Hotel ist eingezogen.

Über Ulrich Horb

Jahrgang 1955, Journalist und Fotograf in Berlin
Dieser Beitrag wurde unter SPD-Geschichte, Wedding abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.