Berlin steckt voller Geschichten. Einige sollen hier in Zukunft erzählt werden,  Alltagsgeschichten aus einer sich ständig verändernden Stadt. Und es gibt es viele Tipps zur Berlin-Literatur, ob Neuerscheinung oder antiquarisch. Weitere Fotos und Texte finden Sie auf fotos-aus.berlin und nacht-in.berlin.

Publiziert am von Ulrich Horb | Schreib einen Kommentar

Wolfgang Thierse und Thomas Meyer: Ein Gespräch zum 80. Geburtstag

Cover „Soziale Demokratie als Überlebenspolitik“.

Es ist nicht nur ein Datum, das sie verbindet. Am 22. Oktober feiern zwei Sozialdemokraten ihren 80. Geburtstag, die über viele Jahre die Ausrichtung der Partei geprägt haben: Wolfgang Thierse und Thomas Meyer. Der gemeinsame Geburtstag war nun Anlass, die beiden zu einem Gespräch über Gemeinsames und Trennendes, über historische Weichenstellungen und neue   Herausforderungen für die soziale Demokratie zusammenzubringen. Nachlesbar ist das jetzt in einem Buch: „Soziale Demokratie als Überlebenspolitik“. Weiterlesen

Veröffentlicht unter SPD-Geschichte | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

Südgelände: Grün setzt sich durch

Schöneberger Südgelände. Foto: Ulrich Horb

Schöneberger Südgelände. Foto: Ulrich Horb

Ab und zu schimmert ein wenig Rost durch das Grün. Über den Wipfeln der Bäume ist die Rundung  des alten, gut 50 Meter hohen Wasserturms zu sehen. Am Südgelände in Schöneberg, wo die Technik gut  150 Jahre zuvor die Natur verdrängte, erobern sich Pflanzen und Tiere den Raum zwischen Gleisen und alten Bahnanlagen zurück. Heute steht die Natur hier unter Schutz. Das ist auch dem Engagement von Bürgerinitiativen in den achtziger Jahren zu verdanken.  Weiterlesen

Veröffentlicht unter Tempelhof-Schöneberg | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Otto Nagel – Maler – Publizist – Kulturpolitiker

Cover "Otto Nagel – Maler – Publizist – Kulturpolitiker"

Cover „Otto Nagel – Maler – Publizist – Kulturpolitiker“

Dies ist ein Buchhinweis auch in eigener Sache. Denn die neue Broschüre „Otto Nagel – Maler – Publizist – Kulturpolitiker“, die der Verein der Freunde von Schloss Biesdorf im Sommer 2023 herausgegeben hat, enthält u.a. auch die biographischen Notizen zu Otto Nagel, die auf dieser Internetseite in zwölf Folgen erschienen sind. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berlin-Geschichte, Kultur | Verschlagwortet mit , , , , , , | Ein Kommentar

Kolonialwaren in der Beusselstraße: der Laden von Ernst Laucke

Beusselstraße 55: Kolonialwaren Ernst Laucke. Foto: Archiv Ulrich Horb

Kolonialwarenhändler Ernst Laucke mit Tochter Annemarie, dreißiger Jahre. Foto: Archiv Ulrich Horb

Der Weg zum Einkauf war kurz: Viele kleine Läden bestimmten um 1900 das Berliner Straßenbild. Das „Adressbuch für Berlin und seine Vororte“ aus dem Scherl-Verlag verzeichnete in dieser Zeit auf gut drei engbedruckten Seiten rund 1500 Geschäfte für „Colonialwaaren“, Lebensmittelläden, die überwiegend mit Überseewaren wie Zucker, Kakao, Reis, Kaffee, Tee und Gewürzen handelten. Dazu kamen gut 300 „Productenhändler“, die vor allem inländische Lebensmittel anboten. Nahezu in jeder Wohnstraße gab es einen solchen Laden für den täglichen Bedarf. So auch in Moabit. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Tiergarten | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Die gesammelte Hauptstadt

Cover "Die Kaiserstadt in Sammelbildern".

Cover „Die Kaiserstadt in Sammelbildern“.

Ende des 19. Jahrhunderts entdeckten etliche Firmen eine neue Form der Werbung. Ob Liebigs Fleischextrakt, der Schokoladenproduzent Stollwerck oder der Kokosfettlieferant Palmin – sie alle legten ihren unterschiedlichen Produkten kleine bunte Bilder bei, Sammelbilder, die der Kundenbindung dienten und für die zum Teil aufwendige Sammelalben angeboten wurden. Zu den Motiven gehörte auch die Reichshauptstadt Berlin. Detlef Lorenz hat für seinen Bildband „Berlin um Neunzehnhundert – Die Kaiserstadt auf Sammelbildern“, erschienen 1998,  eine Auswahl daraus zusammengestellt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berlin-Bildband | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Künstlerkolonie: Wohnen mit Kultur

Künstlerkolonie, Ladenzeile. Foto: Ulrich Horb

Künstlerkolonie, Ladenzeile. Foto: Ulrich Horb

Es war die Heimat von Schauspielerinnen und Schauspielern, von Musikerinnen und Musikern. Hier entstanden Bücher, Kompositionen, Fotografien. Gedenktafeln zeugen heute von der Vielfalt künstlerischen Lebens in der Wilmersdorfer „Künstlerkolonie“. In unmittelbarer Nähe zum Breitenbachplatz, zwischen Südwestkorso, Laubenheimer Straße, Kreuznacher Straße und Steinrückweg, entstand Ende der zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts eine Wohnsiedlung, die Bühnenangehörigen sowie Schriftstellerinnen und Schriftstellern preiswerten Wohnraum  bieten sollte. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Charlottenburg-Wilmersdorf, Geschichten, Kultur | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

Von der Singakademie zum Gorki-Theater

Gorki-Theater. Foto: Ulrich Horb

Am Abend zieht es ein buntgemischtes, überwiegend jüngeres Publikum in das im klassizistischen Stil errichtete Haus.  Berlins kleinstes Staatstheater liegt etwas zurückgesetzt neben dem Palais am Festungsgraben, wenige Meter von der Straße Unter den Linden entfernt. Erbaut wurde es zwischen 1825 und 1827 von Carl Theodor Ottmer nach Plänen von Karl Friedrich Schinkel, damals als Konzerthaus  für die 1791 von Carl Friedrich Christian Fasch (18.11.1736 – 3.8.1800), dem Hofcembalisten Friedrichs des Großen, gegründete Berliner Singakademie, eine gemischte  Chorvereinigung, die ihre Auftritte heute überwiegend im Konzerthaus am Gendarmenmarkt oder in der Philharmonie hat.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschichten, Kultur | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Ferien in der Müllerstraße

Cover "Müllerstraße" von Ruth Rewald.

Cover „Müllerstraße“ von Ruth Rewald.

Es könnte eine spannende Schullektüre sein – nicht nur im Wedding. 1932 hat die Schriftstellerein Ruth Rewald in ihrem Jugendroman „Müllerstraße, Jungens von heute“ einen Einblick in den Alltag und die Lebenswirklichkeit der Arbeiterkinder im Berliner Wedding gegeben. Jetzt ist der Band als Neuauflage in der Reihe der Wedding-Bücher des Verlags Walter Frey wieder erhältlich. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berlin-Literatur, Wedding | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

Kein Platz für Nettelbeck

Nettelbeckplatz: Brunnen „Tanz auf dem Vulkan“. Foto: Ulrich Horb

Im 19. Jahrhundert wuchs Berlin wieder über seine Stadtgrenzen hinaus. Die Wiesen und Felder des Wedding wurden parzelliert. Nach den Maschinenfabriken an der Chausseestraße entstanden im Wedding weitere Fabrikbauten. 1888 zog die AEG in die Ackerstraße und vergrößerte sich zusehends, der Vorläufer von Osram und die Chemische Fabrik von Ernst Schering sorgten für Arbeitsplätze. Die eingeschossigen Kolonistenhäuser wichen mehrstöckigen Gebäuden. Die Arbeiterinnen und Arbeiter der Industriebetriebe mussten sich mit ihren Familien in immer neue düstere und enge Mietskasernen zwängen. Straßen und Kreuzungen entstanden.  „Platz M“   nannte der Stadtplaner James Hobrecht in seinem Bebauungsplan von 1862 einen Ort unweit des Wedding-Platzes, an dem die Wege nach Reinickendorf und Pankow aufeinandertrafen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschichten, Wedding | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Jüdische Familien: Am Wedding haben sie gelebt

Cover "Am Wedding haben sie gelebt"

Cover „Am Wedding haben sie gelebt“

Der Wedding war in den zwanziger und dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts kein sichtbares Zentrum jüdischen Lebens. Hier konkurrierten die Arbeiterparteien SPD und KPD miteinander, Kirchen, Glaube und Religion spielten eine eher untergeordnete Rolle. Die Zahl jüdischer Bürgerinnen und Bürger lag bei nur 3500, ein Anteil von 1,1 Prozent an der Weddinger Bevölkerung.  Zum Vergleich: In Wilmersdorf betrug der Anteil der jüdischen Bevölkerung 13,5 Prozent. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berlin im Buch, Berlin-Geschichte, Wedding | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar