Wo sie ruhen: Berühmte Persönlichkeiten auf Berliner Friedhöfen

Cover „Wo sie ruhen“

Sie nehmen eine Fläche von mehr als 1000 Hektar ein, die  224 Berliner Friedhöfe. Das Nachschlagewerk „Wo sie ruhen“ gibt Auskunft  darüber, auf welchen Berliner Friedhöfen bekannte Persönlichkeiten ihre letzte Ruhestätte gefunden haben.

39 Friedhöfe sind mittlerweile geschlossen, auf ihnen finden keine Beisetzungen mehr statt. Aber ihren Charakter haben auch sie bewahrt, die Grabsteine stehen dort weiter. Die meisten offenen Friedhöfe, insgesamt 117, werden von der evangelischen Kirche verwaltet, 86  vom Land Berlin.

Viele der Berliner Friedhöfe, von denen einige wie der Stahnsdorfer auch etwas außerhalb der Stadtgrenze liegen, sind letzte Ruhestätten von Künstlerinnen und Künstlern, Unternehmerinnen und Unternehmern, Prominenten. Einige sind Ehrengräber und würdigen Lebensleistungen.  Das 2008 noch einmal vollständig überarbeitete Nachschlagewerk „Wo sie ruhen“ gibt Auskunft, auf welchen Friedhöfen die Gräber bedeutender Berliner Persönlichkeiten zu finden sind. Der letzte Stand des Überblicks stammt aus dem Jahre 2008.

Die Übersicht ist schlicht gehalten, ohne Fotos, eine kleine biographische Datenbank auf mehr als 500 Druckseiten. Namen, Geburts- und Todesdaten, einige Funktionen, mitunter die Todesursache   und die Angabe zum Auffinden der Grabstelle sind enthalten.  Geordnet sind die Angaben nach Friedhöfen, ein alphabetisches Namensverzeichnis ermöglicht aber auch übergreifend die Suche nach Personen.

Die in der Übersicht vereinten Persönlichkeiten stammen aus allen Bereichen der Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung.  Da finden sich der Meiereibesitzer Carl Bolle, der Ingenieur Werner von Siemens, der Zeichner Heinrich Zille, der Historiker Friedrich Meinecke, Staatsschauspielerin Lucie Höflich, Komponist Walter Kollo, die Familie Mendelssohn-Bartholdy oder der Bauunternehmer Georg Haberland. Jeder Eintrag ist ein Stück Stadtgeschichte.

Wo sie ruhen, Führer zu den Gräbern bedeutender Persönlichkeiten in Berlin und Umgebung, Christian Simon (Herausgeber), zweite, vollständig neubearbeitete Auflage Oktober 2008,  Stapp Verlag, 551 S., broschiert, ISBN-13: 9783877760697

Über Ulrich Horb

Jahrgang 1955, Journalist und Fotograf in Berlin
Dieser Beitrag wurde unter Berlin im Buch, Berlin-Geschichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.