Archiv der Kategorie: Berlin-Literatur

Rücksturz in die Kindheit: Matthias Brandt und die Abenteuer im Kopf

Es ist sein erstes Buch und ein persönlicher Rücksturz in die Kindheit: Mit dem kleinen Geschichten-Band „Raumpatrouille“ hat nun nach Lars und Peter Brandt  auch Matthias Brandt ein Buch veröffentlicht, das von der Familie und dem Alltag im Haus des … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berlin-Geschichte, Berlin-Literatur | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hans Sahl: „Die Wenigen und die Vielen“

„Der Mann, der Georg Kobbe hieß, ging langsam durch die Zweiundvierzigste Straße zum Broadway. Wie er so dahinschritt, sich mit Armen und Schultern einen Weg bahnend, glich er einem Schiffbrüchigen, der an eine unbekannte Küste gespült worden ist und dich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berlin-Antiquariat, Berlin-Literatur | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Neuanfang, Verrat und Liebe: Werner Sonnes „Und der Zukunft zugewandt“

Es sind die letzten Tage des Nazi-Terrors, in die Werner Sonne seine Leserinnen und Leser führt. KZ-Gefangene sind – angetrieben von ihren Bewachern – auf einem Marsch, der für viele mit dem Tod endet. Politische Häftlinge, die sich in SPD … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berlin-Literatur | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar